Vitamin B12, das Energievitamin

Vitamin B12 zählt zu den essenziellen, das bedeutet lebensnotwendigen Vitaminen. Ohne eine ausreichende Versorgung kann unser Körper zahlreiche Vitalfunktionen nur unzureichend ausführen, weshalb eine Unterversorgung langfristig schwere, teilweise unumkehrbare, Mangelzustände zur Folge hat.

Wie erhält der Körper ausreichend Vitamin B12?

Wenn Sie gesund sind und sich ausgewogen ernähren, ist der von Medizinern empfohlene Tagesbedarf von drei Mikrogramm gut zu realisieren. Allerdings erhöhen bereits leichtere Normabweichungen wie erhöhter Stress, starke körperliche Beanspruchung (Arbeit oder Sport), Magen-Darm-Probleme, regelmäßiger Konsum von Junk-Food oder ein Infekt unseren Bedarf beträchtlich. Auch bei werdenden und stillenden Müttern, Rauchern und Senioren kann sich die Menge rasch bis zum Anderthalbfachen oder Doppelten steigern.

Eine bedeutsame Konzentration an Vitamin B12 ist fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorzufinden, weshalb bereits eine vegetarische, ganz zu schweigen von einer veganen Ernährungsweise das Risiko einer Vitamin B 12 Mangelernährung in sich birgt. Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte enthalten eine ausreichend hohe Konzentration des essenziellen Vitamins.

Da Vitamin B12 wasserlöslich ist, ist eine Überdosierung so gut wie ausgeschlossen und auch in der medizinischen Literatur nicht weiter beschrieben. Die nicht benötigten Mengen werden einfach beim nächsten Toilettengang über den Urin ausgeschieden.

Wie wirkt Vitamin B12?

Das “Nervenvitamin” B12 unterstützt die Funktion von Gehirn und Nervenzellen. Es sorgt für eine gesunde Entwicklung des Nervensystems, fördert die regelmäßige Neuproduktion der roten Blutkörperchen und schützt das Immunsystem. Eine ausreichende Zufuhr versorgt den Körper mit Sauerstoff, beugt Blutarmut vor und wirkt sich positiv auf Ihre geistige Leistungsfähigkeit und Ihre psychische Gesundheit aus.

Was sind typische Mangelsymptome und wie erkenne ich sie?

Die bekannteste Folge ist sicherlich die Blutarmut, die besonders häufig bei Schwangeren und jungen Frauen mit einer starken Menstruationsblutung zu beobachten ist. Die daraus resultierende Tagesmüdigkeit lässt sich auch durch ausreichende Nachtruhe nicht kompensieren. Sie wird oft durch Kreislaufstörungen wie niedrigen Blutdruck, allgemeine Schwäche und Schwindelgefühle begleitet und stellt insbesondere bei der aktiven Teilnahme im Straßenverkehr eine ernsthafte Gefahr dar.

Weitere, teilweise unbekanntere Folgen können sein:
Konzentrationsprobleme und Vergesslichkeit
Reizbarkeit und Nervosität
Kopfschmerzen und Migräne
Missempfindungen und Kribbeln an Händen und Füßen
Nervenschmerzen und Neuralgien
Spröde, blasse Haut
Verdauungsstörungen (Durchfall oder Verstopfung)
Entzündungen und erhöhte Infektanfälligkeit
Kurzatmigkeit und allgemeine Herabsetzung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch schlechte Sauerstoffversorgung.
Bleibt ein Vitamin B12-Mangel jahrelang unbehandelt, zählen Depressionen, Demenz bis zu Koordinationsstörungen mit Lähmungserscheinungen zu den tragischen, da irreversiblen Spätfolgen.

Kann es auch bei einer gesunden Ernährung zu einem Mangel an Vitamin B12 kommen?

Die Unterversorgung stellt sich im Regelfall, anders als bei OPC Traubenkernextrakt schleichend ein. Da die Symptome zu Beginn nicht immer klar zu erkennen sind und sich auch auf andere Ursachen zurückführen lassen (gesteigerte Infektanfälligkeit), leiden viele Patienten unnötig lange an den an sich leicht therapierbaren Symptomen.

Aber wie ist dies möglich, wie wirkt Vitamin B12? Eine Aufnahme in den Blutkreislauf ist nur möglich, wenn das Vitamin an einen im Magen produzierten Eiweissstoff gekoppelt wird. Ist dieser in zu geringer Menge vorhanden, kann Vitamin B12 nicht ins Blut gelangen; die typischen Mangelsymptome sind die unausweichliche Folge.
Chronische Vorerkrankungen sind die häufigsten Gründe für eine mangelhafte Aufnahme. Zum Vitamin b12 Test von a-zet.de.

Darmerkrankungen wie Zöliakie oder Morbus Crohn

Gestörte Magensäurebildung oder dauerhafte Einnahme von Säurehemmern bei starkem Reflux (Sodbrennen).
Ihr Arzt erkennt einen Vitamin B12 Mangel mithilfe eines Urintests rasch, eine Therapie ist im Anfangsstadium unkompliziert und höchst effektiv. Scheuen Sie daher den Gang zu Ihrem Hausarzt nicht, sollten Sie auch nur eines der oben beschriebenen Krankheitssymptome bei sich erkennen. Viele Mediziner fordern die Messung des Vitamin B12 Spiegels auch von des Längeren als festen Bestandteil von Vorsorgeuntersuchungen bei Erwachsenen und Kindern.